Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Hempel Silic One Test

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    31.05.2013
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    24

    Standard Hempel Silic One Test

    Hallo,
    Gerade eben wurde in der "Yacht" der Dauertest des Hempel Silic One videomäßig beschrieben.
    Wenn man da so zuhört klingt das ja alles sehr vielversprechend mit dem angenehmen Zusatznutzen des Umweltschutzes.
    Nun, ist das ein System, das man auch zb. in der Adria, für sagen wir mal 2 Saisonen, benutzen kann ohne Gefahr zu laufen, sich hier einen "Igel" am Unterwasserschiff anzuzüchten?

    Über eine Stellungnahme würde ich mich sicher nicht alleine freuen

    Danke u. L.G

  2. #2
    ADMIN Avatar von ADMIN
    Registriert seit
    18.12.2006
    Ort
    Ingolstadt, Gerolfing, München, Farchet
    Beiträge
    2.948

    Standard AW: Hempel Silic One Test

    Hallo,
    die Silikon-Antifoulings von Hempel sind nicht neu und gibt es bei Hempel seit mehr als 15 Jahre. Ähnlich war auch die Haifischhaut von Hempel (in Wirklichkeit die VOSS CHEMIE), da wurde nur ein wenig Granulat beigemischt, war wohl nicht der große Renner mit dem Haifisch. Hempel - nicht Voss Chemie hat eine Fasersilikonbeschichtung die sehr gut ist, wenn der Anwendungsfall passt. Wir haben also zuerst einmal nichts neues. AWN unter http://www.awn.de/hempel-silic-one.h...FUzMtAod_B0A9Q beschreibt, dass jedes Jahr ein neuer Anstrich erforderlich ist, also da genügt auch ein einfaches Bonsea für pflanzlichen Bewuchs, nur das kostet anstelle 60,-€ nur 18,-€ für den Liter. Nach den Sicherheitsdaten haben wir es mit Xylol (Lösungsmittel), Ethylbenzol und einen amide Wax zu tun. Da ist meiner Meinung nichts neues enthalten, was es vor 25 Jahren auch schon gab.

    Die Silikonbeschichtungen bieten einen sehr guten Bewuchsschutz bei bewuchsbildenden Organismen. Bei bewuchsbildenden Organismen reden wir über pflanzlichen Bewuchs, während bei tierischen Bewuchs reden wir über sesilen Bewuchs und da sind die Silikone weitgehend wirkungslos. Besonders Miesmuschellarven, haften meines Wissen bestens darauf. Manche der Silikonbeschichtungen setzen Silikonöle frei, so dass tierische Microorganismen ersticken, funktoniert aber nicht bei Seepocken oder Muscheln. Diese Beschichtungen sind auch nicht mehrjährig wenn die Wasserliegezeiten unterbochen werden, wie es z.B. in der Ostsee oder in den Seen erforderlich ist. Auch die mechanische Festigkeit ist sehr gering, so dass solche Boote mit den bisherigen Silikonbeschichtungen nur geslipt und nicht gekrant werden sollten, oder besonders breite Trage-Gurte erfordern. Bei einen 30 Fuss Boot das ca. 4 Tonnen hat, kann es bereits erhebliche Beschädigungen durch die Tragegurte geben. Wie sieht es dann erst aus wenn die Yachten etwas schwerer werden. Zumindest ist das so bei den bisherigen Silikon-Antifouling-Beschichtungen, die uns bekannt sind, die daher nur im Trockendock beschichtet werden. Für Stahl-Yachten, brauchen wir auch Zink, also für Stahl-Yachten meiner Meinung nicht geeignet. Für Aluminium noch wenbiger, denn da haftet auch nicht die Epoxid-Grundierung. Es kann auch nicht bei Booten verwendet werden, wo wir noch Reste von alten Antifoulingschichten haben. Besonders ärgerlich kann es werden, wenn ein solches Boot damit beschichtet wurde, dann ändert sich der Anwendungsfall, z.B. Verkauf und die Gewässerart oder die Bewuchsdrücke ändern sich und dann funktioniert das System nicht und kann nicht mehr mit einen anderen Bewuchsschutzsystem überschichtet werden weil auf Silikon nichts haftet. Was natürlich entsprechend den Weiterverkauf einer Yacht erschwert. Ich schätze dass die Voss Chemie die Epoxidgrundierung die ein anschleifen des Gelcoat erfordert dann als Osmoseschutz vermitteln wird, der noch nicht erfunden wurde. Ähnlich wie bei den Copper-Beschichtungen wie Coppershield, Coppercoat, Vero usw.

    Solche Beschichtungen wird einer kaum noch los, die Beseitigung ist da sehr schwierig, schleifen geht nicht, mit Lösungsmittel lässt sich das Silikon nicht vollständig entfernen, abbeizen geht vermutlich auch nicht, so dass trotz Beseitigung keine weitere Beschichtungen mehr haften. Kommt es mal zum Reparaturfall auf Grund eines mechanischen Schaden am Gelcoat, dann haftet kein Epoxid. Wird das Silikon nach einen Jahr wieder überschichtet, dann bekommen wir eine Schichtstärkenanreicherung, da nur die Silikonöle ausgewaschen werden die den Bewuchsschutz ermöglichen. Auch das ist wirklich nichts neues oder besonderes. Wie sich die nutzlosen Trägerkomponenten nach 4-5 Jahren verhalten, da diese Beschichtungen auch nicht "hart" sind, weiß ich noch nicht. Im Augenblick werden diese Silikonbeschichtungen auch nur in kühlen Gewässern angewendet, für den Bodensee oder Adria sind die meines Wissen nicht geeignet. Solche Beschichtungen haben sehr gute Gleiteigenschaften, die sich aber so weit mir bekannt ist erst im Bereich von mehr als 35 Knoten auswirken. Im Augenblick kann ich bei solchen Beschichtungen nicht den geringsten Vorteil in Sachen Bewuchsschutz erkennen, mit Ausnahme der Umweltfreundlichkeit. Also was das betrifft, da gibt es zahlreiche Antifoulings die auch Umweltfreundlich sind ohne dem Risiko erheblicher Aplikationsprobleme.

    Wir haben übrigens auch diese Beschichtung als 3 Komp. System, für die U-Boote der Bundeswehr die erheblich weiter entwickelt sind als das Silic One Antifouling und hatten mal überlegt das System für die Sportbootschifffahrt in Kleingebinde anzubieten. Diese Beschichtungen sind auch sehr teuer, ca. 60,-€ bei AWN für einen Liter. Dafür bekommt einer einer Marine 522 Ecoship, das nur noch alle 3-4 Jahre in der Adria oder 4-6 Jahre bei Saisonlieger in der Ostsee einer streichen muss, auch mechanisch belastbar ist und auch gegen tierischen Bewuchs schützt. Da die Anwendung von Silikonanmtifoulings für einen Laien doch etwas problematisch ist, hat uns das abgeschreckt, denn da befürchten wir dann zu viele Reklamationen auf Grund von Anwendungsfehlern. Für Yachten die im Trockendock gestrichen werden, kühle Gewässer geeignet. Kann auch bei uns in 20 Liter Einheiten gekauft werden, für größere Yachten die im Trockendock und nicht auf dem Lagerbock gestrichen werden. Offen gesagt, bei den Risiken von Anwendungsfehlern, würde ich es nie wagen das unseren Kunden im Sportbootbereich anzubieten.

    Vor ca. 8 Jahren hat Owatrol auch ein Silikonantifouling mit gleichen Inhaltsstoffen angeboten, mit Haftgrundierung, auch zu diesen Preis und wurde dann nach kurzer Zeit verworfen wegen der Haftung, vermutlich auf Grund von Anwendungsfehlern weil sich die wenigsten an die Verarbeitungsrichtlinien halten und dann nicht funktioniert. Auch die Wirkung im Seegewässern - Bodensee wo es dann versucht wurde war alles andere als berauschend. Der Dr. Keddo hat auch so etwas ähnliches, auch Hansa Schiffsfarben hatte vor 10 Jahren ein Aquaprotect-Silikon-Antifouling, sollte 5 Jahre funktionieren, nur nach einen halben Jahr löste es sich vom Untergrund, wir waren an diesen Produkt sehr interessiert, wo wir auch noch manches geglaubt haben und dann besser belehrt wurden. Wir hatten auch mal die Owatrol-Produkte zusätzlich im Programm besonders in Sachen Holzschutz und Abbeize und haben dann erkennen müssen, das manche Produkte nicht einmal im Ansatz die versprochenen Anforderungen erfüllen. Nur eine optische Präsendation die was her macht, genügt nach unseren Erfahrungen nun mal nicht. Wir haben uns daher auch sehr schnell von solchen Produkten getrennt. Das sollte mal vor 10 Jahren das Aquaprotect bei Hansa Schiffsfarben der große Renner werden und war ein Flop. Ich kenne auch keinen Anwendungsfall, wo es bei tierischen Bewuchs länger funktioniert hat, oder wo ich es wagen würde, einen Kunden zu empfehlen.

    Auch wenn die Yacht einen Test mit 4 Monaten macht, von August bis Ende Oktober dann sind das 3 Monate und nicht 4 Monate was aber wirklich Pinats ist, das ist doch kein Test um daraus ein Ergebnis abzuleiten. Dass sich nach 3 Monaten die Pocken leicht entfernen lassen ist wirklich nichst besonderes, das kann jedes einfache Antifouling auch und je nach Gewässer und Auslastung funktioniert das auch bei Melkfett. Wenn die Silikonöle verbraucht sind, dann kommt es zur Verfestigung von Pocken, wobei Miesmuscheln verfestigen auch bei Silikonölen. Da war wohl mal die Haifischhaut unter dem Namen Hempel von der Voss ein Flopp und das ist der Nachfolger ohne Haifisch-Granulat, denn das mit der Haifischhaut war meiner Meinung wohl nur symbolisch gemeint. Dass für einen solchen Anwendungsfall noch das Unterwasserschiff einer neuen Yacht angeschliffen werden muss um die Feuchteaufnahme des GFK zu erhöhen weil das dem GFK besonders gut tut, darauf dann eine Epoxidbeschichtung aufgetragen werden muss, betrachte ich persönlich schon ein wenig merkwürdig. Hätte ich nicht das Video von der Yacht-Präsendation gesehen, dann würde ich dass als verfrühten Aprilscherz von der Voss Chemie betrachten.

    Obwohl, ich habe doch noch immer meine Zweifel ob das mit dem Video ernst gemeint ist, denn das auf dem Video kann doch nicht im Ernst einen Skipper vermittelt werden. Dass es sich dabei um ein modifiziertes Produkt der Berufsschifffahrt handelt, mag ja sein, nur was ist da noch übrig von den Fasersilikon-Beschichtungen von Hempel oder von den 3 Komp. Silikon-Beschichtungen von BASF die für die U-Boote der Bundeswehr verwendet werden. Kein Antifoulinghersteller würde es wagen eine Empfehlung für ein solches Produkt auch nach einen Jahr beim Test von 20 oder 30 Schiffen abzugeben. Hier handelt es sich bei der Yacht mal um einen 3 Monatstest, wo auch bei den einfachen Standardantifoulings der Bewuchs noch nicht verfestigt und wie bei allen weich-polierenden oder sebstabschleifenden Antifouling einfach abgewischt werden kann.

    Wir bekommen auch immer wieder Anfragen von Journalisten von Bootszeitschriften die uns einen wohlwollenden Artikel zusichern, wenn wir das Antifouling natürlich kostenlos für das eigene Boot liefern. Wenn dann das Testergebnis gut ausfällt was natürlich immer in solchen Anwedungsfällen zutrifft, bekommen wir dann ein günstiges Werbeangebot für unser Antifouling in den verschiedenen maritimen Zeitschriften für ein Jahr zum Sonderpreis. Das mag ja für manchen Händler, Messeverkäufer interessant sein, wir verlassen uns da lieber auf die Ergebnisse von BASF, zahreicher Großwerften in Europa und einigen 10 -tausenden von Yachtbesitzern die weltweit unterwegs sind. Wobei auch wir sagen, eine 100% Lösung hat keiner und gibt es auch nicht. Wir erleben auch mal, wo es zu Abplatzungen kommt, dass der Bewuchsschutz nicht funktioniert und wissen nicht warum. Wir haben nun mal viele chemische Einflüsse wie z.B. Schwefel, Kohlendioxide, Nitrate usw. in den verschiedenen Gewässerbereichen, die einen Antifoulinganstrich zerstören können, oder er wird wirkungslos. Es gibt Gewässerbereiche wie die Silhäfen in Hamburg, die Lagunen bei Venedig, die Kohlendioxid belasteten Bereiche in der Türkei, Lipparische Inseln oder Kalabrien, wo besonders Schwermetallantifoulings versagen können. Da sind die Gewässerbereiche der Ost- und Nordsee im Vergleich wirklich Pinats.

    Jedes Jahr kommen 10 -15 solche Neuerungen von Zosterinsäure aus Frankreich, mit neuester Biolux Technik was nichts anderes ist als eine biologische Leuchtstärkeneinheit, neue Formeln, geheime Formeln aus der Bionik, bis über Nanos und Nanolacke die mehr schaden als nützen und verschwinden dann wieder. Da habe ich in den letzten 30 Jahren sehr viel Unsinn erlebt was uns da die Werbung vermittelt hat und daher sage ich ....mal schaun......

    Grüße Friedrich

  3. #3

    Registriert seit
    08.03.2018
    Beiträge
    1

    Standard AW: Hempel Silic One Test

    Guten Tag,

    Ich bin interresiert an Silic One aber Ihre Antwort ist heute 3 Jahre alt.

    Gibt es etwas neues über diese Produkt heute? Ist Silic One heute gelungen?

    Mit freundliche Grüsse

    PS. entschuldigung für mein Deutsch ich komme aus Genf und spreche nur ein bisschen Deutsch...

  4. #4
    ADMIN Avatar von ADMIN
    Registriert seit
    18.12.2006
    Ort
    Ingolstadt, Gerolfing, München, Farchet
    Beiträge
    2.948

    Standard AW: Hempel Silic One Test

    Silic One ist eine Silikonbeschichtung, ist also zuerst einmal nichts neues. Wenn der Anwendungsfall passt, spricht nichts dagegen. Wenn es aber nicht funktioniert, dann wird einer eine Silikonbeschichtung nicht mehr los. Silikonbeschichtungen funktionieren in sehr kühlen Gewässern, nur Ost-Nordsee können wir auf Grund von Kundenbenachrichtigungen vergessen, was das Mittelmeer betrifft - keine Chance. Da es sehr weich ist, kann es nur in einen Trockendock aufgetragen werden, kranen, slippen kaum möglich. Es kann auch nicht ohne vorheriger vollständiger Beseitigung überschichtet werden. Was den Bewuchsschutz betrifft, da lässt sich der Bewuchs leichter beseitigen. Beseitigen bedeutet aber nicht das der Bewuchs verhindert wird. Meine Meinung ist, für kurze Wasserliegezeiten, keine Trailerboote, keine längeren Trockenzeiten, im Grunde fällt mir kein einziger Anwendungsfall ein, wo ich eine Silikonbeschichtung mit reinen Gewissen empfehlen könnte.

    Grüße Friedrich

Ähnliche Themen

  1. OSMOSEFREI UND BEWUCHSSCHUTZ-TEST
    Von ADMIN im Forum OSMOSE BLASENPEST URSACHEN
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.07.2013, 12:58
  2. Crash Test - Dehler 31 Yacht
    Von ADMIN im Forum VERLINKUNGEN
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.09.2012, 17:13
  3. Crash-Test kaum zu glauben!
    Von ADMIN im Forum VERLINKUNGEN
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.11.2009, 18:05
  4. Ultraschall-Test
    Von landgang im Forum FRAGE & ANTWORT - STAHL-YACHTEN
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 06.07.2008, 23:08

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •