Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Überführung ohne Antifouling oder später wechseln?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    23.01.2017
    Beiträge
    4

    Standard Überführung ohne Antifouling oder später wechseln?

    Hallo,

    ich möchte im Sommer ein neues GFK-Motorboot (Gleiter) von Kokkola (Finland) auf eigenem Kiel zunächst in die Westliche Ostsee überführen. Weiterhin ist beabsichtigt, das Boot in den nächsten Jahren über die Binnenwasserstraßen ins Mittelmeer zu verlegen. Die finnische Werft bzw. der deutsche Händler möchte das Unterwasserschiff mit Hempels Light Primer sowie Hempels Hard Racing TecCel beschichten und zeigt sich anderen Vorschlägen bislang wenig aufgeschlossen.

    Da mir Hempels Hard Racing TecCel spätestens bei längeren Wasserliegezeiten im Mittelmeer ungeeignet erscheint, möchte ich folgendes anfragen:

    1.) Haftet der RELEST 470 Marine Sealer ausreichend auf Hempels Hard Racing TecCel, beispielsweise nach leichtem nassen Anschliff? In diesem Fall könnte ich das Antifouling später wechseln, wenn ohnehin eine Erneuerung des Altanstrichs erforderlich werden würde.

    2.) Könnte man das Unterwasserschiff werftseitig unbehandelt lassen, in ca. 3-4 Wochen - ein bischen Sightseeing muss sein - von Kokkola in die Westliche Ostsee überführen, dort aus dem Wasser kranen und erst dann beschichten, ohne das Gelcoat während der Überführung zu gefährden? Eine zwischenzeitliche Beschichtung mit Melkfett o.ä. wird vermutlich nicht möglich sein.

    Zur weiteren Beschichtung hatte ich an RELEST Marine 522 Ecoship gedacht, da das Boot später zu einem wesentlichen Teil in Verdrängerfahrt bewegt wird und auch die Auslastung nicht sehr hoch sein dürfte.

    Gruß

    Peter

  2. #2
    ADMIN Avatar von ADMIN
    Registriert seit
    18.12.2006
    Ort
    Ingolstadt, Gerolfing, München, Farchet
    Beiträge
    2.849

    Standard AW: Überführung ohne Antifouling oder später wechseln?

    Hallo Peter,
    da das Boot meist in Verdrängerfahrt gefahren wird, ist ein Hardracing das für höhere Geschwindigkeiten bestimmt ist, nicht geeignet. Warum will der Händler einen Hempels Light Primer beschichten, wenn z.B. das Unterwasserschiff nicht beschädigt ist, will er da was darunter verstecken? Grundsätzlich haftet der Marine 470 Sealer wenn das Hardracing angeschliffen wird so dass für das Mittelmeer dann Ecoship - oder je nach Auslastung Fastline beschichtet werden kann. Es ist auch kein Problem das Unterwasserschiff z.B. mit einen Heißlagerfett einzuschmieren, hält 4-8 Wochen so dass ein Antifoulinganstrich nicht erforderlich ist. Frag Ihn mal wegen den Light Primer. Wenn er dann sagt das ist ein Osmoseschutz, dann hat der Händler nicht die geringste Ahnung was er da vermittelt. Um genaueres zu sagen bedarf es natürlich mehr Angaben, wie z.B. was war bis jetzt auf dem Unterwasserschiff, wie alt ist es, wurden z.B. die Altbeschichtungen - Grundierungen entfernt, wenn ja - wie wurden die entfernt, wurde dabei der Gelcoat beschädigt oder durchgeschliffen, usw. Bevor also der Light Primer gestrichen wird, sollte sich einer das Unterwasserschiff genau ansehen.
    Grüße Friedrich

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    23.01.2017
    Beiträge
    4

    Standard AW: Überführung ohne Antifouling oder später wechseln?

    Hallo Friedrich,

    besten Dank zunächst für deine rasche Antwort.

    Zur Fahrweise vermute ich zukünftig so etwa 50% Verdrängerfahrt, was natürlich stark vom Fahrtgebiet abhängig ist. Das Boot ist neu (s.o.), bzw. wird noch gebaut, so dass keine Altanstriche zu verstecken sind. Die Kombination Light Primer / Hard Racing wird nach Auskunft des hiesigen Händlers von der finnischen Werft seit vielen Jahren verwendet, weil man damit "gute Erfahrungen" gemacht habe. Ändern würde man dies vor allem aus Rationalisierungsgründen nur höchst ungern.
    Zur Haftung des Marine 470 Sealer habe ich insbesondere deshalb angefragt, weil der TecCel-Zusatz im aktuellen Hard Racing ja PTFE enthält - funktioniert das trotzdem?
    Da man mir das Boot wahlweise frei Wasser in Kokkola übergibt oder alternativ auf einen LKW verlädt, werde ich im ersten Fall kaum Gelegenheit haben, das Unterwasserschiff evtl. in Eigenregie vor der Wasserung mit Heißlagerfett o.ä. einzuschmieren. Daher nochmal die Frage: Geht's in der Ostsee für 3-4 Wochen auch ohne? Immerhin wird das Boot in dieser Zeit ca. 850 sm bewegt, und zwar ganz überwiegend in Gleitfahrt.

    Gruß

    Peter

  4. #4
    ADMIN Avatar von ADMIN
    Registriert seit
    18.12.2006
    Ort
    Ingolstadt, Gerolfing, München, Farchet
    Beiträge
    2.849

    Standard AW: Überführung ohne Antifouling oder später wechseln?

    Halo Peter,
    das mit dem TecCel-Zusatz habe ich übersehen. Wenn das Boot ins Mittelmeer soll, dann sollte alles getan werden um Silane - Silikon - Teflon zu vermeiden. Es handelt sich hier um Antihaftbeschichtungen die einer nur noch mit erheblichen Aufwand los wird, was meist zur Beschädigung des Gelcoat führt. Teflon ist für Gleiter, hohe Auslastung und Geschwindigkeiten, kurze Wasserliegezeiten und im Grunde kein Bewuchsschutz. Da sich Pocken, besonders Miesmuscheln an Teflon verfestigen, ist es für das Mittelmeer nicht zu gebrauchen und wird zur Dauerbaustelle.

    Was mich doch erstaunt ist die gute Erfahrung bei einen neuen Unterwasserschiff, den Gelcoat der nun mal der hochwertigste osmotische Schutz ist anzuschleifen, die Oberfläche um den Faktor 3 zu vergrößern entsprechend auch die Feuchteaufnahme zu vergrößern, um darauf eine Epoxidbeschichtung aufzutragen die eine geringere Feuchtedichte als der Gelcoat hat. Würden wir so etwas bei namhaften Werften vorschlagen, wir bekämen sofort Hausverbot. Ich vergleiche das immer mit einen neuen Daimler, wo dann der Verkäufer - Händler dem Kunden sagt, den Daimler kräftig anschleifen und eine Rostschutzfarbe auftragen, damit er nicht rostet, weil der Lack nichts taugt. Wie sollen die "guten Erfahrungen aussehen", denn wir haben unter dem Gelcoat noch eine Barriere mit ca. 1 mm und ein ISO-Laminat. Es wird auch einige Jahre funktionieren egal ob der Gelcoat geschwächt oder massakriert wird. Es ist nicht möglich mit einer qualitativ minderwertigeren Beschichtung als der Gelcoat den Zustand eines Gelcoat zu verbessern. Das Gegenteil ist der Fall, der Gelcoat wird geschwächt, die Feuchteaufnahme wird erhöht, die Schichtstärke wird erhöht, damit die Elastizität reduziert und zusätzliche Oberflächenspannungen aufgebaut die zur Rissbildung führen kann. Grundsätzlich muss aber ein Gelcoat vor einen Antifoulinganstrich versiegelt werden. Der Grund ist, der Gelcoat ist auch nicht auf Dauer UV-Stabil, neigt zum kreiden, verliert seine Elastizität nach Jahren, daher wird er versiegelt um seine Eigenschaften zu bewahren. Das erfolgt aber in der Regel mit PVC-Polyvinylchlorid und nicht mit einen EP. Es gab mal eine Zeit, da wurde auch bei Hanse eine EP-Beschichtung bei neuen Yachten aufgetragen. Der Grund war aber, Hanse hatte Herstellungsprobleme damals in Polen und es wurde versucht die Fehler auf diese Weise zu beheben was meines Wissen nicht funktioniert hat.

    Ich bin immer wieder erstaunt was für ein Unsinn da von Händlern - Verkäufern vermittelt wird. Einen ähnlichen Fall gibt es bei Hallberg Rassy wo der Hersteller für die Teakbehandlung Boracol - eine Borsalzlösung empfiehlt. Jedes Borsalz zerstört ein Teakdeck das bei einen Boot immer wieder durchnässt wird. Mit Borsalzlösungen werden die natürlichen Holzschutzstoffe beim Teak ausgewaschen, die Fasern vergilben, das Teak wird schwammig, ist ständig durchfeuchtet und bei Regen ist es dann dunkelbraun bis schwarz, was jeder in den Marinas bei den Yachten mit Teakdeck beobachten kann. Ein richtig behandeltes Teak behält auch bei Regen seine natürliche Farbe über viele Jahre, wird auch nicht grau, versilbert nicht, bleibt hydrophob und überlebt jede GFK-Yacht. Was also bei einen Dachgebälk das weitgehend trocken ist funktioniert, funktioniert nicht bei Teak das der Nässe und UV-Strahlung ausgesetzt ist.

    Wenn der Hersteller aber meint, der EP-Schutz ist erforderlich, - ich muss sagen meiner Meinung - dann hat er ein Herstellungsproblem und die sollte er beseitigen.

    Wegen 3-4 Woche würde ich mir da weniger Gedanken machen, denn das lässt sich wieder abwaschen, bzw. abkärchern. Bewuchs braucht 6-8 Wochen je nach Temperatur um zu verfestigen. Ansonsten ein wenig nachhelfen mit einen harten Putzschwamm, oder auch Reiniger - die Säuere enthalten wie, denn die schaden keinen Gelcoat. Es muss nur wenn der Gelcoat unbehandelt bleiben sollte, eine Rückfettung mit Paraffin vorgenommen werden. Ansonsten wird nochmals der Gelcoat mit 99,9% reinen Aceton 2-3 mal gereinigt und vor dem AF-Anstrich mit PVC-Vinyl versiegelt.

    Grüße Friedrich

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    23.01.2017
    Beiträge
    4

    Standard AW: Überführung ohne Antifouling oder später wechseln?

    Hallo Friedrich,

    besten Dank für deine umfangreiche und informative Antwort.

    Die "guten Erfahrungen" der Werft habe ich bewusst in Anführungszeichen gesetzt. Mein Eindruck ist eher, dass man es schon immer so gemacht hat, weil es andere auch so machen und man es nicht in Frage stellt, solange die Produktion reibungslos läuft. Vielleicht kann ich der Werft noch Angaben zum Gelcoat und Laminataufbau des Unterwasserschiffs entlocken.

    Auf jeden Fall scheint mir nach deinen Ausführungen unter den gegebenen Umständen eine 3-4 wöchige Überführung - ohne vorherige Beschichtung des Unterwasserschiffs durch die Werft - eine echte Option. Nach Ankunft in heimischen Gewässern würde ich das Boot dann unmittelbar aus dem Wasser nehmen und kärchern. Gegebenenfalls verbliebene Anhaftungen sollten sich dann auch mit Edelstahlwolle beseitigen lassen, zumal dieser Arbeitsschritt dem Auftrag des PVC-Vinyl Sealers ohnehin vorausgehen sollte.

    Abschließend noch eine Frage: Ich bin mir im Hinblick auf die zukünftige Auslastung des Bootes unsicher, ob ich mit RELEST Marine 522 AF - ECOSHIP oder - LF beschichten soll. Kannst Du die Produkteigenschaften einer "hohen Auslastung" gegenüber einer "geringen Auslastung" etwas praxisnäher beschreiben?

    Gruß

    Peter

  6. #6
    ADMIN Avatar von ADMIN
    Registriert seit
    18.12.2006
    Ort
    Ingolstadt, Gerolfing, München, Farchet
    Beiträge
    2.849

    Standard AW: Überführung ohne Antifouling oder später wechseln?

    Antwort hohe Auslastung:

    Geschwindigkeiten meist mehr als 20 Knoten, auch mehr als 40 Knoten und jeden Tag oder zweiten Tag mehrere Stunden Fahrdauer, dann Fastline.

    Geringe Auslastung:

    Meist Verdrängerfahrt, Wochenende, Urlaub, von Herbst bist Frühjahr im Winterlager, längere Ruhezeiten, keine fließenden Gewässer in der Marina wie zum Beispiel bei der Donau.

    Antifouling LF ist nicht tropentauglich, ansonsten mit Ecoship identisch. Im Mittelmeer haben wir aber Wassertemperaturen bis zu 27°C, daher Ecoship, denn das ist tropentauglich.

    Alles Klaro, Grüße Friedrich

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    23.01.2017
    Beiträge
    4

    Standard AW: Überführung ohne Antifouling oder später wechseln?

    Also in meinem Fall Ecoship.
    Danke & Grüße, Peter

Ähnliche Themen

  1. Antifouling wechseln
    Von Nietzsche im Forum FRAGE & ANTWORT - BESCHICHTUNGEN - ALLGEMEIN
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 13.12.2014, 23:21
  2. Boot ohne Antifouling
    Von uebes1 im Forum FRAGE & ANTWORT - GFK-YACHTEN
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 19.04.2013, 15:19
  3. uw-schiff ohne antifouling
    Von mond62 im Forum FRAGE & ANTWORT - GFK-YACHTEN
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 02.04.2013, 09:35
  4. Antifouling ohne Primer ausbessern
    Von peter007de im Forum FRAGE & ANTWORT - GFK-YACHTEN
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.10.2012, 09:56
  5. Antifouling ohne Gift – Möglichkeit oder Illusion....?
    Von ADMIN im Forum ANTWORTEN ZU BESCHICHTUNGEN - ENTWICKLUNGEN - ALLGEMEIN
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.12.2006, 18:11

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •