Ergebnis 1 bis 12 von 12

Thema: Deckanstrich einer Stahlyacht

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    21.04.2012
    Beiträge
    8

    Standard Deckanstrich einer Stahlyacht

    Hallo Friedrich,

    ich benötige mal deinen Rat zur Erneuerung meines Deckanstrichs.

    Das Deck ist ursprünglich mit einer Zinkgrundierung und einem 2K Epoxy Anstrich versehen worden. Zur einfacheren Wartung hat der Voreigner einen Alkydharzlack als Toplack und diesen mit einem rutschfesten Granulat versehen. Mittlerweile löst sich dieser Toplack und es gab auch viele Roststellen.

    Meine bisherigen Schritte der Sanierung waren
    - Lokale Entrosten mit Nagler und Bristle Bluster
    - Grundierung dieser Stellen mit Relius 377 ZM
    - 2x Lagen Relius 346 Multicoat
    - Alle weiteren Flächen wurden nur geschliffen und von losem Lack befreit.

    Nun meine Frage: wie soll ich weitermachen ?

    Meine Idee ist es mit Multicoat 346 das gesamte Deck zu streichen um somit einen flächendeckenden Korrosionsschutz zu ergänzen und anschließend einen rutschfesten 1K Anstrich (zB. Interdeck) für die Laufflächen.

    Wie auf dem Foto zu sehen scheint der Multicoat auch auf dem einkomponentigen Alkydharzlack sehr gut zu haften. Es gab keine Blasenbildung. Ist es sinnvoll mit dem Multicoat die restlichen Flächen zu streichen oder sollte ich einen einkomponentigen Korrosionsschutz wählen ?

    Viele Grüße
    Roland
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  2. #2
    ADMIN Avatar von ADMIN
    Registriert seit
    19.12.2006
    Ort
    Ingolstadt, Gerolfing, München, Farchet
    Beiträge
    2.881

    Standard AW: Deckanstrich einer Stahlyacht

    Hallo Roland,
    eine vollständige Sanierung wäre Zink, Eisenglimmer, Multicoat, Topcoat. Der Vorschlag mit dem Multicoat als Teilsanierung ist i.O. Multicoat hat sehr - sehr gute Korrosionsschutzeigenschaften, und die Besonderheit ist, es haftet auf 2 K. Beschichtungen und auf 1 K. Alcyd-Beschichtungen und kann dann wieder mit 2 K. PU-Acryl oder 1 K. Alcydlack überschichtet werden. So wie von Dir geplant, ist das für eine Teilsanierung die beste Lösung. Wen dann nach ein paar Jahren wieder die Korrosion durchbricht, dann können wir den Vorgang wiederholen, da wir nach dem schleifen wieder die alten Alcyd-Beschichtungsreste mit Multicoat Überschichten können.

    Grüße Friedrich

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    21.04.2012
    Beiträge
    8

    Standard AW: Deckanstrich einer Stahlyacht

    Hallo Friedrich,

    vielen Dank für die schnelle Antwort. Dann werde ich dies mal so umsetzen.
    Ist es erforderlich den Multicoat anzuschleifen um einen 1K Decklack aufzutragen ?

    Grüße
    Roland

  4. #4
    ADMIN Avatar von ADMIN
    Registriert seit
    19.12.2006
    Ort
    Ingolstadt, Gerolfing, München, Farchet
    Beiträge
    2.881

    Standard AW: Deckanstrich einer Stahlyacht

    Wird Multicoat innerhalb der Überschichtungsintervalle mit einen Protect 311 überschichtet, dann ist ein anschleifen nicht erforderlich. Wird mit 1 K. Alcyd überschichtet, dann sollte angeschliffen werden.
    Grüße Friedrich

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    21.04.2012
    Beiträge
    8

    Standard AW: Deckanstrich einer Stahlyacht

    Hallo Friedrich,

    gibt es qualitative Unterschiede zwischen dem relius 311 und dem 316 Toplack ?
    Ich benötige eine gewisse Rutschfestigkeit für die Laufflächen. Ist die Zugabe von Anti Slip Powder oder Sand empfehlenswert bzw. gibt es hierzu Erfahrungswerte bzgl. Haltbarkeit der Rutschfestigkeit ?

    Grüße
    Roland

  6. #6
    ADMIN Avatar von ADMIN
    Registriert seit
    19.12.2006
    Ort
    Ingolstadt, Gerolfing, München, Farchet
    Beiträge
    2.881

    Standard AW: Deckanstrich einer Stahlyacht

    Es gibt keine qualitativen Unterschiede zwischen dem relius 311 und dem 316 Topcoat. Der Unterschied ist nur "glänzend" (Hochglanz) und Seidenglanz (matt). Beide Beschichtungen sind UV-Stabil und weitgehend seewasserfest. Beide Topcoat werden auch als Decklack z.B. bei den Autofähren verwendet.

    Was die Anti-Slipeigenschaften betrifft, da sollte einer immer einen Versuch vorher machen und ein wenig üben. Am besten ist ein Anti Slip Powder siehe https://www.bona.com/Global/Document...p%20Powder.pdf der untergemischt wird. Das einstreuen z.B. von Korund ist weniger zu empfehlen, da die Oberflächen sehr schnell verschmutzen und schlecht zu reinigen sind. Das wird nur gemacht, z.B. um die Rutschfestigkeit bei Fahrzeugrampen zu erhöhen.
    Grüße Friedrich

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    21.04.2012
    Beiträge
    8

    Standard AW: Deckanstrich einer Stahlyacht

    Ich habe gesehen, dass der Multicoat 346 auch in offwhite erhältlich ist. Kann man diesen als Endbeschichtung belassen oder benötigt er einen UV Schutzlack, wie den Relius 311?
    Grüße Roland

  8. #8
    ADMIN Avatar von ADMIN
    Registriert seit
    19.12.2006
    Ort
    Ingolstadt, Gerolfing, München, Farchet
    Beiträge
    2.881

    Standard AW: Deckanstrich einer Stahlyacht

    Das Multicoat ist getöntes weiß, wegen der Überschichtungskontrolle, wenn es mit einen weißen PUR-Lack überschichtet wird. Multicoat ist nicht UV-stabil und kreidet wie alle Epoxide. Multicoat wir im Überwasserbereich mit Protect 316 oder 311 und im Unterwasserbereich mit Marine 470 Vinyl versiegelt.
    Grüße Friedrich

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    21.04.2012
    Beiträge
    8

    Standard AW: Deckanstrich einer Stahlyacht

    Ich überlege den weiteren Aufbau der Beschichtung doch mit Produkten von Relius durchzuführen. Bei der Prüfung des Datenblattes von Protect 311 bzw 316 kann ich keine Angabe zu einer Überarbeitungszeit sehen. Muss ich grundsätzlich zwischen den Toplack Beschichtungen anschleifen ?
    Ich würde gerne den Farbton RAL 9002 nutzen, ist dieser in kleinen Gebinden (ca. 5kg) ebenso erhältlich ?
    Du empfiehlst als Antirutsch Zusatz das Powder von Bona obwohl es auch eines von Relius gibt. Gibt es hier qualitative Vorteile ?

    Mittlerweile habe ich das Vordeck mit Relest 347 gestrichen und festgestellt, dass der Lack eine um mehr als 10 Grad höhere Temperatur bei Sonneneinstrahlung aufweist (ca. 50 Grad anstatt 37 Grad) als der alte 1K Alkydlack. Habe ich hier durch die Wahl des Lacks Einfluss, z.B. Matt anstatt Hochglanz ?
    Viele Grüße Roland

  10. #10
    ADMIN Avatar von ADMIN
    Registriert seit
    19.12.2006
    Ort
    Ingolstadt, Gerolfing, München, Farchet
    Beiträge
    2.881

    Standard AW: Deckanstrich einer Stahlyacht

    Hallo Roland,
    die Überarbeitungszeit mit ca. 12 Stunden ist in den Produktdaten angegeben. Wird innerhalb der Überarbeitungszeiten überschichtet, dann ist ein anschleifen nicht zwingend erforderlich. Was die RAL - Farben betrifft, die müssen wir immer bestellen, da die extra angemischt werden und sind in 6 kg Gebinden erhältlich. Was die FLOORCHIPS - Powder von Relius betrifft, die müssen mit einen transparenten Lack überschichtet werden, daher weniger geeignet, ansonsten liefern wir auf Wunsch alle Produkte von Relius.
    Der 346 ist eine EP-Beschichtung, Grundierung und ist glänzend. Für den Decksbereich würde ich daher den 316 seidenglanz (matt) siehe http://techinfo.relest.basf-coatings...icle=I316-7300 empfehlen.
    Was die Temperaturunterschiede durch die Sonneneinwirkung betrifft, da gibt es zwischen 1 K. Alcyd oder 2 K. PU-Acryl keinen Unterschied.
    Grüße Friedrich

  11. #11
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    21.04.2012
    Beiträge
    8

    Standard AW: Deckanstrich einer Stahlyacht

    Hallo Friedrich,

    das Datenblatt vom Relius Multicoat 347 zeigt ein Ueberarbeitungsintervall von bis zu 90 Tagen an. Da ich im Freien arbeite ist die Farbe auch einer UV Belastung ausgesetzt. Gibt es Erkenntnisse zu einer Verkürzung der Überarbeitungszeit durch UV Bestrahlung ?

    Viele Grüße
    Roland

  12. #12
    ADMIN Avatar von ADMIN
    Registriert seit
    19.12.2006
    Ort
    Ingolstadt, Gerolfing, München, Farchet
    Beiträge
    2.881

    Standard AW: Deckanstrich einer Stahlyacht

    Hallo Roland,
    Multicoat 346/347 ist eine Grundierung für verschiedene Anwendungen. Es darf gespachtelt, gefillert, oder lackiert werden. Da es ein Industrieprodukt ist das auch für die Grossschifffahrt verwendet wird, muss es einen möglichst langen Ueberarbeitungsintervall haben. Damit wird ein anschleifen während der Ueberarbeitungsintervalle bei einen weiteren Protuktauftrag wie bei den Standard-Epoxiden überflüssig. Da Multicoat je nach Anwendung 2-4 mal gestrichen wird, ist es kein Problem wenn die Arbeiten mal unterbrochen werden. Natürlich kreidet Multicoat wie jedes Epoxid bei UV-Belastung, aber das dauert nach unseren Erfahrungen 2-3 Jahre bis es matt wird. Also kein Problem,
    Grüße Friedrich

Ähnliche Themen

  1. Unterwasserschiff einer Dyas
    Von dragydragx im Forum FRAGE & ANTWORT - GFK-YACHTEN
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 13.04.2014, 16:24
  2. Refit einer Neptun, wie vorgehen?
    Von Neptunianer im Forum FRAGE & ANTWORT - GFK-YACHTEN
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 01.04.2014, 14:32
  3. Aufbau auf Teerepoxydharz einer Stahlyacht
    Von Baibai im Forum FRAGE & ANTWORT - STAHL-YACHTEN
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.02.2014, 20:02
  4. Die Bilgenfarbe, Achillesferse einer Yacht.
    Von ADMIN im Forum GEWUSST WIE..............?
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.08.2009, 20:49
  5. Beschichtungsaufbau einer Stahljacht
    Von ADMIN im Forum ANTWORTEN ZU ANTIFOULINGS & BESCHICHTUNGEN
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.12.2006, 10:17

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •