Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Teerepoxy

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    28.01.2018
    Beiträge
    2

    Standard Teerepoxy

    Hallo,
    ich bin neu hier und habe gleich eine Frage. Ich habe ein Stahlboot ( Bj 83; Beachcraft aus Holland vor 2 Jahren geholt ) wo zur Zeit ein Teerepoxy aufgebaut ist das auch noch in Ordnung ist. Das Antifouling schleife ich runter und möchte auf das Teerepoxy noch eine Schicht aufbringen, wie mache ich das, mit welchen Produkten ?
    Eigentlich wollte ich das Teerepoxy runterstrahlen und einen neuen Aufbau mit einem 2-K Epoxy von International aus der Berufsschiffahrt machen ( intershield 300 ), das Material habe ich auch, könnte ich das auch evtl. drauf machen und wenn mit welchem Primer, wie wäre da die Vorbehandlung ?

    Ich hoffe es sind nicht zu viele Fragen auf einmal und bitte hier um Hilfe ;-)

    Vielen Dank Gruss Carsten

  2. #2
    ADMIN Avatar von ADMIN
    Registriert seit
    18.12.2006
    Ort
    Ingolstadt, Gerolfing, München, Farchet
    Beiträge
    2.923

    Standard AW: Teerepoxy

    Hallo Carsten,
    wir haben bereits vor Jahren die Lieferung von Teerepoxiden eingestellt. Der Grund war, dass die Teeröle für benzo(a)pyrenfreien Teerepoxid nicht mehr erhältlich sind. Währen die Teerepoxid von Sigma in Holland meines Wissen Teerepoxide aus Steinkohleteer sind, die auch hoch toxisch sind. Diese TE gibt es noch in Hamburg zu kaufen, sind aber bei uns in Bayern für den privaten Anwender verboten und werden nur noch für Bojenanstriche und Spundwände, Schleusen verwendet. Auch in der Berufsschifffahrt werden solche Anstriche seit Jahrzehnten nicht mehr verwendet, auch wenn diese sehr preiswert sind.

    Das Intershield 300 ist Eine leichte, abriebfeste Aluminium-Epoxy-Beschichtung, die einen ausgezeichneten Langzeit-Korrosionsschutz bildet. Es ist identisch mit Protect 346/47 Multicoat. Ich würde es nicht wagen, diese Beschichtung auf ein TE aus Steinkohleteer aufzutragen. Diese Beschichtung wird z.B. für die Balastwassertanks der Berufsschifffahrt verwendet, erfüllt aber bei alleiniger Anwendung für den Korrosionsschutz nicht einmal annähernd die geforderten Standzeiten von 15 Jahren.
    Unter der Beschichtung von Intershield 300 ist eine Zinkstaubgrundierung, darauf ein Haftvermittler Eisenglimmer (Schuppenpanzerbeschichtung) erforderlich. Auf das Intershield bedarf es einen Vinyl-Haftvermittler, zuletzt dann ein SPC-Antifouling mit hohen Zinkbeigaben. Der Beschichtungsaufbau hat eine Standzeit von 15 Jahren und entspricht den Industriestandard.

    Meine Empfehlung wäre wenn der TE-Aufbau i.O. ist und keine Schäden vorhanden sind, nur einen Anstrich Marine 470 PVC Vinyl und darauf dann ein mehrjähriges SPC-Antifouling 1x bei Saisonwasserlieger, 2 x bei Dauerwasserlieger aufzutragen. Wenn nachgebessert werden muss bei Korrosion, dann können wir das mit einen Zinkhaltigen Chlorkautschukprimer machen und gewinnen Zeit. erst wenn kompett saniert werden muss, dann wird neu aufgebaut. Wichtig ist, dass alle Produkte zueinander passen bzw. kompatiebel sein müssen. Ein Beschichtungsaufbau bei einer Stahlyacht ist viel zu teuer und aufwendig, um da Experimente zu machen.

    Wird ein
    benzo(a)pyrenhaltiges EP geschliffen, dann sind Schutzvorkehrungen im eigenen Interesse zwingend erforderlich. Siehe http://www.gifte.de/Chemikalien/benzo(a)pyren.htm

    Grüße Friedrich

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    28.01.2018
    Beiträge
    2

    Standard AW: Teerepoxy

    Hallo Friedrich, vielen Dank für die ausführliche und prombte Antwort, woher bekomme ich den Primer ?
    Du schriebst dass es das TE in Hamburg gäbe, ich wohne nur eine halbe Autostunde entfernt von HH, um welches Produkt-Händler handelt es sich denn ?
    Beste Grüße Carsten

  4. #4
    ADMIN Avatar von ADMIN
    Registriert seit
    18.12.2006
    Ort
    Ingolstadt, Gerolfing, München, Farchet
    Beiträge
    2.923

    Standard AW: Teerepoxy

    Das TE gibt es bei http://www.toplicht.de/de/shop/yacht...ndierung/sigma
    Der dort angebotene Chlorkautschukprimer ist mit Aluminium pikmentiert, enthält also kein Zink und ist für ein Unterwasserschiff weniger geeignet. Das gleiche gilt auch für den Vinyl Primer.
    Daher auf das TE einen Marine 470 Vinyl und darauf dann 1-2 Anstriche Marine 522 Ecoship. Wenn wir lange Ruhezeiten haben wo das Boot nicht bewegt wird, dann anstelle von Ecoship 1 - 2 Lagen Marine 522 LF.
    Unter http://shop-af.de/contents/de/d124_SEGEL-YACHTEN.html können die Produktdaten ausgedruckt werden und auch über den Warenkorb bestellt werden.
    Grüße Friedrich

Ähnliche Themen

  1. Teerepoxy unterwasser ohne Antifouling
    Von tommy tulpe im Forum FRAGE & ANTWORT - ALUMINIUM-YACHTEN
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 04.05.2011, 13:12
  2. Teerepoxy o.ä. intakt lassen?
    Von bonobo12 im Forum FRAGE & ANTWORT - GFK-YACHTEN
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 18.11.2010, 09:41
  3. Aufbau des Unterwasserschiffs mit Teerepoxy
    Von wondo123 im Forum FRAGE & ANTWORT - GFK-YACHTEN
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 15.07.2010, 17:23
  4. Teerepoxy auf Holz ?
    Von nixbart im Forum FRAGE & ANTWORT - HOLZ-YACHTEN
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 14.02.2008, 22:05

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •